Donnerstag, 6. Dezember 2012

Adventskalender 2012 - 6. Dezember - Nikolaus - Faltbäumchen

Schönen Nikolausi wünsche ich! Ich hoffe ihr hattet was in euren geputzeten Stiefeln!!! Ich habe auf jeden Fall wieder ein Türchen für euch.

Ich liebe ja auch Weihnachtskarten in untypischen Farben. Diese hier sind entstanden, als ich bei einem Basteltreffen verschiedene Archival-Ink-Stempelkissen-Farben ausprobiert habe. Ich hatte vorher als farbige Kissen nur die Distress-Kissen. Flächige Clearstamps-Abdrücke werden mit denen nicht so schön, weil die Farbe so perlt.  Als ich dann so einige Farbtöne abgestempelt hatte gefiel mir das Schmierpapier so gut, dass ich es gleich nochmal auf Kartenpapier nachgemacht habe:


 

Und heute noch eine Kinderbastelidee:

Diese Weihnachtsbaumparade habe ich mit meinen und Nachbarsjungs gebastelt. Sehen echt toll aus und werden aus einem einzigen Blatt Scrappapier ganz leicht origamimäßig gefaltet.


Anleitung Falt-Weihnachtsbaum
Wir brauchen erst mal ein quadratisches Blatt Scrappapier - ich habe ein großes 12" Papier genommen. Es reicht, wenn es einseitig bedruckt ist, da die weiße Seite im Inneren bleibt.

So gehts:
Das Blatt mit der bedruckten Seite nach unten auf den Tisch legen und jeweils die Ecken zum Dreieck aufeinander falten, fest falten und wieder aufklappen. Dann auch zur geraden Seite aufeinanderfalten und wieder aufklappen.


Dann das Blatt drehen, so dass die bedruckte Seite nach oben liegt und ein Dreieck falten. dann wird die eine Ecke so wie auf den unteren Fotos zu sehen ist, zur anderen Seite rüber geklappt. Darauf achten, dass die Mittellinie sich auch auf dem umgeklappten Teil fortsetzt. So entsteht eine Falz genau mittig zwischen den bereits vorhandenen Falzen.

Wir brauchen das Ganze 4 mal, also erst nach links und dann nach rechts und dann wieder auseinanderfalten und ein Dreieck in die andere Richtung falten und nochmal die Zwischenfalze herstellen.


Wenn man dann das Papier wieder auseinander faltet, dann müssten von der Mitte ausgehend 16 Falze jeweils Berg und Tal-Falz abwechselnd zu sehen sein.

Nun werden die Falze am Außenrand des Papieres herum zieharmonika-artig zusammengefaltet. Der Mittelpunkt des Papieres ist die Spitze des Weihnachtsbaumes.


Zusammengelegt und die Bergfalze gleichmäßig nach rechts und links verteilt sieht es dann so wie auf dem Bild mit der Schere aus. Nund werden an der Seite 3 ca. 2cm lange Schnitte schräg nach unten in das Papier gemacht.


Bei jedem der 8 Außenseiten wird nun einzeln die eingeschnittene Ecke von oben nach unten gefaltet und zwar so, dass die Falz am Beginn des nächsten Schnittes endet. Zum Schluss werden die nach unten heraus stehenden Ecken so abgeschnitten, dass unten eine gerade Linie entsteht. Dass die kurzen Seiten etwas höher stehen ist dabei völlig normal und soll so sein.


Nun kann man den Baum hinstellen, der auf die vier eben abgeschnittenen Seiten prima Stand hat, die kurzen Seiten hängen etwas in der Luft.


Von unten sieht der Baum so aus:

Ich hoffe sehr, dass es verständlich war und wünsche viel Spaß beim Nachbasteln. Ist auch ganz einfach, wenn man erst mal das System verstanden hat. Ich habe es auch schon mit meinem 5jährigen Neffen aus einer Schreibtischunterlage gebastelt, der Baum ist richtig schön groß geworden!

Als Stamm haben wir eine Toilettenpapier-Pappe genommen und mit kleinen angemalten Pappkreisen und Serviettenstreifen haben wir den Baum auch noch geschmückt. 


Liebe Grüße


Kommentare:

  1. na, das ist ja ne super Idee...werd ich versuchen!!

    LG, Heike

    AntwortenLöschen
  2. Der Baum sieht richtig klasse aus! Danke für die Anleitung!

    LG Tina B.

    AntwortenLöschen
  3. Der Bau ist ja klasse. Das merk ich mir gleichmal für nächstes Jahr vor. Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  4. witzige Idee mit den Bäumchen

    LG Christina

    AntwortenLöschen