Mittwoch, 14. Dezember 2011

Adventskalender 2011 - 14. Dezember

Herzlich Willkommen zu meiner Weihnachtsbaum-Parade.
In den letzten Jahren habe ich immer wieder gefaltete oder gescrapte Weihnachtsbäume auf Karten gesehen. Und als ich vor ein paar Tagen wieder eine neue Art entdeckte und gedanklich auf meine "Muss-ich-mal-probieren-Liste" packte, da fielen mir diese Tags in die Hände. Wenn das kein Wink mit dem Zaunpfahl war - wunderbare Gelegenheit mal alle Ideen auszuprobieren.

Und hier sind sie.
Links ein Baum aus Dreiecken zusammengesetzt. Rechts ein Origami-Weihnachtsbaum.


Diese Weihnachtsbäume sind aus Streifen.
Links ein zusammenhängender Streifen einfach zickzack gefaltet und rechts einzelne Stücke übereinander.

Diese Bäumchen sind aus einem Stück Papier.
Links ein langgezogenes Dreieck als Ziehharmonika gefalten und dann nur an der Spitze, dem Boden und an den Faltkanten aufgeklebt. Rechts der Baum besteht aus einem als Zickzack gefaltenen Halbkreis, den finde ich besonders charmant.


Und da ich nicht nur geklaute Bäume zeigen wollte, habe ich hier noch eine Idee von mir. Ein Fransenbäumchen. Dafür habe ich etwas breitere Streifen genommen und ganz feine Fransen geschnitten. Dann verschieden lange Stücken davon übereinander gestapelt, so dass nur die obere Kante klebt und die Fransen nach oben stehen.
Ist doch auch ganz witzig, oder?



Und ein Rezept habe ich auch wieder für euch, heute gibt es knuspriges

 Kürbis-Baguettebrot


Sieht doch lecker aus - oder?
Zugegeben, die Herstellung ist etwas aufwändig, aber es lohnt sich auf jeden Fall.



Zutaten für einen Laib oder zwei Baguettes:

300 – 350 g Weizenmehl 1050
100 g Hartweizengrieß
1/2 kleiner Hokkaido-Kürbis (gekocht ca. 200 g)
1 1/2 Tl Trockenhefe
1 EL Rohrzucker
2 Tl Salz
1 EL Olivenöl
170 ml lauwarmes Wasser

Zubereitung:

Schritt 1
Vorteig - am besten einen Tag vorher zubereiten: 100 g Mehl mit 1 Tl Hefe und dem lauwarmem Wasser verrühren, kräftig schlagen bis der Teig cremig ist. Abdecken und über Nacht gehen lassen. Es sollten viele Blasen zu sehen sein und wenns säuerlich riecht, dann ist das normal.

Schritt 2
Den Kürbis mit Schale kleinschneiden, kochen und pürieren. Dann mit 200 g Mehl, Hartweizengrieß, 1/2 Tl Hefe, Zucker und Salz zu dem Vorteig geben. Der Teig sollte sehr weich und elastisch sein, aber man sollte ihn trotzdem durchkneten können, wenn er noch zu klebrig ist, dann noch etwas Mehl dazu geben.
 Ca. 1/2 Stunden gehen lassen.

Schritt 3
Jetzt den Teig nicht mehr kneten, nur noch falten. Also am besten den Teig auf eine Backunterlage geben, mit den Handflächen flachdrücken und von rechts und links den Teig einschlagen, wieder flachdrücken, einschlagen usw.  
Wieder ca. 1/2 Stunde gehen lassen.

Schritt 4
Schritt 3 wiederholen. Also Teig falten und nochmal 1/2 Stunde gehen lassen.

Schritt 5
Den Teig auf die Backunterlage stürzen, halbieren und vorsichtig zwei Baguette-Laibe formen. (Es gehen natürlich auch Brötchen) Die Baguettes auf ein Backblech mit Backpapapier legen und oben schlitzen, dann nochmal gehen lassen.

Schritt 6
Ofen auf 230 °C vorheizen.
Brote mit kaltem Wasser einpinseln, etwas Wasser auf den Backofenboden geben, damit es verdampft und sofort die Backofentür schließen.

Die ersten zehn Minuten die Hitze belassen, dann reduzieren auf 200 °C,
nach weiteren zehn Minuten auf 175 °C.

Die Brote goldgelb backen. Insgesamt cira 40 min - ist ja immer bissl unterschiedlich. Als Test kann man auf die Unterseite der Brote klopfen, wenn das hohl klingt, ist das Brot gar. Bei Brötchen verringert sich die Backzeit.
Guten Appetit!

Liebe Grüße

Kommentare:

  1. Wow Deine Bäumchenparade ist ja wohl der Hit!!!!!!!
    Danke dafür
    bis mooooooooooorgen
    Saphira

    AntwortenLöschen
  2. Super vielen Dank für die vielen Bäumchen Beispiele!!!!!!!!!!!!!!! :)

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
  3. na das sind ja mal richtig geniale bäume, sie sehen super aus!!

    LG
    Michaela

    AntwortenLöschen
  4. Sehr tolle Anregungen, danke dafür!

    LG Tina B.

    AntwortenLöschen
  5. Das Kürbisbrot sieht äußerst lecker aus. Vielleicht backe ich es sogar mal nach.
    Die vielen kreativen Bäumchenwerke sehen toll aus!

    AntwortenLöschen
  6. Schöne Bäumchen und ein tolles Rezept. Könnte ich jetzt essen.

    Lg Anett

    AntwortenLöschen
  7. Die Bäumchen sind allesamt spitze.

    GLG

    AntwortenLöschen
  8. Genial, deine Tags sind allesamt große Klasse. Bei dem Baquette läuft mir das Wasser im Mund zusammen.

    AntwortenLöschen